An den Gymnasien in Sachsen beginnt ab der 8. Klassenstufe der Profilunterricht.

Am Gustav-Hertz-Gymnasium wird das naturwissenschaftliche Profil, das gesellschaftswissenschaftliche Profil und das Profil der Interkulturellen Begegnung mit Russland angeboten.

Naturwissenschaftliches Profil

Verantwortlicher Fachlehrer: Herr Rickmeyer

Das naturwissentschaftliche Profil dient der Entwicklung von anwendungsbereitem Wissen, durch Vernetzung der profiltragenden Fächer Physik, Chemie, Biologie, Geographie, Astronomie und Informatik. Alle Themen – wie z.Bsp. Optik und Bionik – werden aus verschiedenen Blickrichtungen bearbeitet und dadurch eine höhere Lernmotivation erreicht.
Eine besondere Methode des Profils ist das selbstgesteuerte Arbeiten im Team bei Schülerexperimenten, Exkursionen und Projekten. So wird beim Thema MESSEN-STEUERN-REGELN eine eigene Schaltung entworfen, hergestellt und getestet.
Darstellen und Auswerten von Tabellen, Diagrammen, Karten und Grafiken gehören zu den typischen Arbeitsweisen. Zum Verständnis werden Modelle genutzt oder entwickelt.
Durch die Einbindung der Informatik wird sowohl die durchgängige, fachliche exakte Unterrichtung der Informatik ermöglicht als auch ihre Nutzung zur Lösung der aufgeworfenen Problemstellungen. So werden beim Thema Astronomie Kenntnisse der drehbaren Sternkarte ergänzt durch die Computersimulationen des Sternenhimmels, die die exakte Position von Planeten und dem Mond – ja sogar von künstlichen Satelliten – widerspiegeln.
In unseren modernen Computerkabinetten ist es auch möglich, für beliebige Orte auf der Erde Sonnenfinsternisse zu berechnen und darzustellen.
Die Themen Bionik und Kommunikation nernetzen verschiedene Naturwissenschaften und nutzen die Programmierkenntnisse, die am Computer erworben worden. Sie entwickeln Kompetenzen in der Netzwerkarbeit unter Berücksichtigung von Datenschutz und Datensicherheit.
 

Gesellschaftswissenschaftliches Profil

Verantwortlicher Fachlehrer: Herr Steglich

Im Mittelpunkt des gesellschaftswissenschaftlichen Profils steht die Erziehung zum „mündigen Bürger“, das Wecken von Interesse an der Gesellschaft und die Bereitschaft zur Mitgestaltung von gesellschaftspolitischen Prozessen unserer Zeit, das Entwickeln von Wissen, Kompetenzen und Werten, die für eine Partizipation notwendig sind.  Von zentraler Bedeutung ist das Prinzip der Multiperspektivität in der Betrachtung gesellschaftlicher Belange, die Fähigkeit zur Erfassung von Problemen über die Grenzen der (herkömmlichen) profiltragenden Fächer Geschichte, GRW und Ethik hinaus.

Im Profilfach werden die Schüler an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt, lernen Fachmethoden speziell kennen und anwenden. Damit trägt es entscheidend zur Vorbereitung der Arbeit in der Oberstufe und zur Ausprägung der Studierfähigkeit bei. Ein Schwerpunkt ist die Arbeit mit Medien. Seit Beginn des Schuljahres 2008/2009 arbeitet das Gustav-Hertz-Gymnasium eng mit den „Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanälen (SAEK)“ zusammen. Zudem ist die Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ in den Rahmen des gesellschaftlichen Profils eingebunden. Im Verlauf von drei Schuljahren beschäftigen die Schüler sich mit folgenden Themen:

  • wesentliche Aspekte der Geld- und Finanzwirtschaft, sie bekommen Einblicke in die Abläufe wirtschaftlichen Handelns
  • politische, soziale und psychologische Aspekte der Wirkung von Medien und sammeln erste Erfahrungen in der Medienarbeit
  • gesellschaftlich relevante Problematik der Geschlechtergerechtigkeit
  • Phänomene der Migration, des Terrorismus sowie Entwicklung, Chancen und Risiken der europäischen Integration und der Globalisierung

Interkulturelle Begegnung mit Russland

Verantwortlicher Fachlehrer: Frau Morch

Eine ausführliche Profilbeschreibung finden Sie hier in Kürze.